^nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Programmheft 2017.2

Historie

1. Die Entstehung unserer Einrichtung

Die Evangelische Familienbildungsstätte Bochum, hervorgegangen aus der "Hauswirtschaftlichen Bildungsstätte Tabea", nahm Mitte 1992 offiziell ihre Arbeit auf. Heute sind zwei Fachbereichsleiter und eine Verwaltungsangestellte sowie ca. 85 Honorarkräfte als Kursleiterinnen und Kursleiter beschäftigt. Immer mehr Menschen nehmen das seit Beginn der Arbeit kontinuierlich erweiterte Angebot der Evangelischen Familienbildungsstätte wahr.

2. Ziele unserer Arbeit

Die Evangelische Familienbildungsstätte Bochum fühlt sich gebunden an den der Kirche vom Evangelium her gegebenen Auftrag und an den öffentlichen Bildungsauftrag. Damit steht der Mensch als Ganzes im Mittelpunkt der Arbeit unserer Einrichtung. Das persönliche Eingehen auf jeden Teilnehmer ist dabei ebenso wichtig wie die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten. Unsere Einrichtung erfüllt darüber hinaus einen gesellschaftsdiakonischen Auftrag: Durch ihre besondere Ausrichtung auf sozial benachteiligte Gruppen, insbesondere Migrantenfamilien (spezielle Angebote für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger), leistet sie einen Beitrag zur gesellschaftlichen Eingliederung dieser Menschen.

3. Zielgruppen

Das Angebot der Evangelischen Familienbildungsstätte richtet sich an alle Generationen. Es ist sowohl zentral als auch dezentral ausgerichtet. Durch unsere dezentralen Angebote unterstützen und ergänzen wir die Gemeinden des Kirchenkreises Bochum in ihrer Arbeit. Die Vorteile des dezentralen Angebotes bestehen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u. a. darin, dass sie nur kurze Wege zum Veranstaltungsort zurücklegen müssen und eine vertraute Umgebung vorfinden. Umgekehrt bietet die Evangelische Familienbildungsstätte mit ihrem zentralen Haus z. B. für bestimmte Gesprächskreise (Trauerbegleitkurse etc.) eine höhere Anonymität, wie sie in Gemeinden so nicht möglich ist.

Qzert-Westfalen-Lippe
Kirchenkreis-Bochum
FBW-Münster